Eckernförde, wo Silber zu Gold wird!

Eckernförde, wo Silber zu Gold wird

 

Eckernförde, wo Silber zu Gold wird!  Jeder, der aus dieser Kleinstadt in Schleswig Holstein kommt, weiß was ich meine. Denn als Einheimischer, kennt man natürlich dieses Geheimnis!

Ich löse das Geheimnis auf, es handelt sich hier um die „Kieler Sprotte“, die eigentlich Eckernförder Sprotte heißen müsste! Denn in Eckernförde  wurden erst aus den silbernen Sprotten, durch den Räucherprozess, goldene Sprotten!

„Wat plagt ji ju un quält ju af mit dusend lege Saken?
In Eckernför dar hebbt wi’t rut ut Sülwer Gold to maken“!

Übersetzt heißt es:

„Was plagt ihr euch ab mit all den anderen tausend Sachen, in Eckernförde haben wir es raus aus Silber – Gold zu machen“!

Wenn man mit offenen Augen durch die wunderschöne Altstadt Eckernförde geht, kann man diesen Spruch immer noch auf eines der alten Häuser finden!

Als ich Kind war,  gab es noch etliche von diesen  Räucherreien in Eckernförde. Wenn wir damals als Kinder zu unseren Großeltern gingen, roch es am Hafen immer herrlich nach geräucherten Fisch.

 

🌀

 Jungfernstieg- Kindheitserinnerung

Meine Großeltern wohnten damals als ich noch Kind war, im Jungfernstieg. Ihr Haus lag direkt am Stadtstrand von Eckernförde, was für uns Kinder im Sommer einfach ein Traum war.

Mein Großvater war Fischer in Eckernförde und war ein richtig großer, kräftiger Mann.  In meiner Erinnerung sehe ich mich immer mit meinem Opa am Strand laufen – meine kleine Kinderhand in seine große, vom Wetter gegerbte, rauchen Hand.

Hand in Hand
Hand in Hand

Wie habe ich es als Kind genossen, mit meinem Opa diese „Strandläufe“  zu unternehmen!

Mein Opa konnte wunderschöne Geschichten erzählen und wusste alles!

Meistens sprach mein Opa dann eine Mischung aus Plattdeutsch und ein wenig Hochdeutsch, wobei das “ Platt“ überwog!

Eine schöne Erinnerung, bei der mir jetzt noch ganz warm ums Herz wird.

🌀

Eckernförde…

 

~ Ich bin in Eckernförde geboren und liebe meine Heimatstadt immer noch sehr ~

Eckernförde
Eckernförde…

Wenn ich heute durch Eckernförde gehe, hat sich natürlich sehr viel, im Laufe der Zeit, verändert!

Vieles ist angepasst und stört nicht, doch es gibt auch Bauten, wo man denkt: “ Muss das sein?“

Am meisten hat sich für mich der Jungfernstieg verändert.

Wo einst noch kleine Häuser, in denen die Fischer wohnten, wie auf einer Perlenkette aufgereiht waren, stehen heute teure Wohnblöcke mit exclusiven Eigentum und  – Penthouse Wohnungen!

Der ehemals so ursprüngliche Flair von den kleinen Häusern der Fischer, ist  somit  ein wenig verloren gegangen.

Ein paar wenige Häuser in Eckernförde,  halten dem Einzug der Moderne aber noch stand!  Auch das Haus von meinen Großeltern, das noch immer im Familienbesitz ist und noch gegen all den Luxus dieser neuen Zeit, einen unwiderstehlichen Charme  aus der guten alten Zeit versprüht.

Das Haus meiner Großeltern
Das Haus meiner Großeltern in Eckernförde

… bleibt neugierig, ich bleibe es auch!

Eure Wiesche 🌸

8 Antworten auf „Eckernförde, wo Silber zu Gold wird!“

  1. ohhh mein geliebtes Eckernförde wie habe ich meine Ferien in Eckernförde geliebt. Meine Schulzeit ging immer von Sommerferien zu Sommerferien. Wie oft nehme ich mir vor mal wieder nach Eckernförde zu fahren und dann wird es wieder nichts. ich muss unbedingt mal wieder Ferien in Eckernförde machen.

    1. Gaby, ich kenne das zu genüge! Man nimmt sich immer wieder vor einen bestimmten Ort zu besuchen und immer kommt etwas dazwischen!
      Ich habe es letztes Jahr geschafft an meinem Ort aus der Kindheit zurückzukehren – Attendorn! Dort habe ich oft schöne Zeiten verlebt!
      Allerdings muss ich sagen, Attendorn ist so verändert! Nun ja, wäre auch schlecht für den Ort, wenn er den Fortschritt verschlafen würde! So wird es dir ergehen, wenn du in Eckernförde bist ;).
      In der nächsten Woche kommt meine Mutti zu mir nach Solingen und auf dem Ausflugsplan steht auf jeden Fall Attendorn drauf – ebenso einen Ausflug an die Ahr – dort hat sie mit meinem Paps wunderschöne Urlaubstage verlebt.
      LG Wiesche

      1. Du warst hier und hast dich nicht gemeldet ? Keinen Kaffee bei uns ?
        Ja Attendorn hat sich sehr verändert genauso wie du geschrieben hast über Eckernförde nicht immer zum guten. Ich hoffe ich schaffe es bald mal nach Eckernförde ich möchte mal wieder die Seeluft genießen, bitte melde dich wenn du mit Tante Antje hier bist das wäre so schön

        1. Gerne Gabi!
          Wir waren letztes Jahr am Biggesee und auf dem Rückweg sind wir dann noch kurz auf einen Kaffee in Attendorn gewesen… es war echt schwer sich zurecht zu finden!
          Wohnst du denn noch in Attendorn?
          Schau mal auf meinem Blog unter Impressum… dort hast du meine E-Mail Adresse und kannst mir ja näheres dort schreiben.
          LG Wiesche

  2. Als kleiner Jung war ich oft bei Opa und Oma Daniel,mein Onkel Hansi und seine Jungs haben da auf denn Hof noch Selber geräuchert.Hmm der geruch ist unvergessen . Auch wenn Jahrmarkt war in Eckernförde der gang nach Opa und Oma war immer sehr erfolgreich.Opa und Oma saßen immer in ihren Wohnzimmer,und gaben mir 2 Mark.Nach ein paar Minuten klöönschnak ging Oma in die Küche. Opa holte dann ein 5 Mark stück aus der Tasche und sagte dann „vertell Oma nichts min Jung“.Wenn man dann zu Oma in die Küche ging kramte Oma noch ein 5 Mark Stück aus ihrer Schürze und sagte „vertell Opa nichts min Jung“. Das wird immer ein Stück meiner schönen Kindheitserinnerungen bleiben.
    Hab dich lieb mein Schwesterlein liebe grüße an Dirk.

    1. Der Jahrmarkt in Eckernförde war als Kind ja auch immer ein “ muss“!
      Ich glaube so haben Opa & Oma Daniel es mit jedem Kind gemacht , aber
      wie sie es gemacht haben, gab uns Kindern doch das Gefühl, etwas besonderes zu sein.
      Als du zur Welt kamst, habe ich ja ein paar Wochen bei Oma & Opa sein dürfen – erst war ich total traurig, weil meine anderen Geschwister alle zu Oma Braase durften und ich musste zu Papas Eltern.
      In dieser für mich unvergessenen Zeit, habe ich meine Großeltern erst richtig lieben gelernt.
      Auch wenn Oma Daniel oft“ Haare auf den Zähnen hatte“, war sie zu mir eigentlich immer herzlich ❤️

      Ich habe dich auch lieb, kleiner Bro! Die Grüße an Dirk, Habenichts ausgerichtet- Gruß zurück!

  3. Wie wahr …
    Das „Fischerdorf“ Eckernförde ist wirklich eine schöne Stadt mit überschaubarer Größe und einem N O C H ! sehr schönen erhaltenem Stadkern. – In der ich mein Herz verloren habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.